Herzlich Willkommen im Patienten- und Angehörigenforum der AMM-Online

Als Kommunikationsplattform dient es dem direkten Austausch von Betroffenen untereinander. Das Forum arbeitet wie eine Selbsthilfegruppe, in der man sich gegenseitig Hilfe leistet und Unterstützung erhält – aber eben nicht vor Ort, sondern im virtuellen Raum.

Viele fundierte und aktuelle Basisinformationen zu Erkrankung und Therapieoptionen finden Sie bereits auf dieser Website, auch zu persönlichen Therapie- und Lebenswegen einzelner Patientinnen und Patienten nach Diagnose.

Nun können Sie selbst hier im Forum aktiv werden. Bitte beachten Sie aber, dass die Forumsteilnehmer – trotz vielfach hoher Erfahrungskompetenz – medizinische Laien sind und das Gespräch mit ÄrztInnen in keinem Falle ersetzen.

Zum Gebrauch des Forums, dem Verfahren der Erstanmeldung und diverser Möglichkeiten finden Sie hier einen Wegweiser zur Handhabung, Netiquette und Hilfe.

An alle bereits registrierten Forumsteilnehmer

Sollten Sie das Passwort vergessen haben, können Sie ein neues beantragen:
Passwort vergessen

Haben Sie Ihren Benutzernamen vergessen, können Sie diesen unter den nachfolgenden Link beantragen:
Benutzername vergessen

Wichtig:
Persönliche Daten und/oder E-Mailadressen werden im Rahmen von AMM-Online vertraulich behandelt und nicht weiter gegeben. Ihre persönlichen Daten erscheinen weder auf unserer Website noch im Forum.

XGEVA oder Zometa ?

Antwort auf: XGEVA oder Zometa ? 30 Mär 2017 11:02Uhr
  • christine
  • christines Avatar
  • Beiträge: 2148
  • Registriert seit:
    22. Okt 2009

Ich habe einen Absatz aus dem Artikel kopiert und denke, dass das doch alles sagt:

"Bei den 180 MM Patienten wurde ein kleiner Überlebensvorteil von Zometa registriert."

Allerdings kann es ja sein, dass die Vertäglichkeit für den jeweiligen Patienten viel besser ist und dann kann Denosumab wohl auch eingesetzt werden, obwohl "nicht zugelassen".

Ich habe noch nicht geguckt... aber es ist vielleicht auch mal wieder auch eine Preisfrage???


"No differences in overall survival between treatment groups were observed in any of the phase 3 studies,2, 3, 4 or in a prespecified integrated analysis;5 however, in an ad hoc subset analysis, overall survival favored denosumab (HR 0.80; 95% CI 0.67–0.95; P=0.01) in patients with lung cancer (n=811)6 and favored zoledronic acid in patients with multiple myeloma (n=180; HR 2.26; 95% CI 1.13–4.50; P=0.014).4


Einfache ASCT Juli 2012
Konsolidierung Dez. 2012: 25mg Revlimid + 40mg x 2 Zyklen
Erhaltung mit Unterbrechungen ab Mai 2014: 10mg Revlimid
ab März 2017: 25 mg Revlimid ohne Dexa. ab September 2017: 25 mg Revlimid + 20mg dexa alle 2 Wochen. 3 Wochen Pause:-) Dann seit 5.11.15R+20mg Dexa pr Woche

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Antwort auf: XGEVA oder Zometa ? 30 Mär 2017 17:57Uhr
  • Angela 55
  • Angela 55s Avatar
  • Beiträge: 150
  • Registriert seit:
    30. Jun 2016

Danke an Euch alle für die vielen Infos!
Ich werde mich da jetzt mal durcharbeiten, aber auf den ersten Blick sehe ich keinen grossen Unterschied zu Zometa.
Ein sonniges Wochenende, Angela!
P.S.
Rosemarie, ich halte fest die Daumen, dass Du bald gute Werte hast und nachhause darfst!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Antwort auf: XGEVA oder Zometa ? 31 Mär 2017 10:42Uhr
  • Rosemarie
  • Rosemaries Avatar
  • Beiträge: 245
  • Registriert seit:
    18. Nov 2009

Danke Angela,
ganz langsam steigen die Leukos. ist ein eindeutiger Aufwärtstrend zu verzeichnen.:cheer: von 0,00 zu jetzt 0.3
Gut dass ich einen großen Sack Geduld , Lesestoff, Strickzeug , Handy umd Laptop mit eingepackt hab. :) Nutze jetzt die Zeit noch zum regenerieren.
Dir die besten Wünsche!
Rosemarie

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Antwort auf: XGEVA oder Zometa ? 21 Apr 2017 14:57Uhr
  • Tomaso
  • Tomasos Avatar
  • Beiträge: 1
  • Registriert seit:
    04. Jan 2016

Hallo, Angela - bis vor einigen Wochen wurde ich auch monatlich mit Zometa versorgt (zudem auch zweiwöchentlich mit Velcade). Nach einem akuten Nierenvorfall wurde das Zometa durch Xgeva ersetzt, da es nierenschonender sei. Zwar nicht offiziell von der CH-Krankenkasse anerkannt, hat sich die KK durchgerungen, Xgeva vorerst für ein Jahr zu vergüten, da es die offenbar einzige valable Alternative ist. Seit der Umstellung habe ich keine Veränderungen/Nebenwirkungen verspürt.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Antwort auf: XGEVA oder Zometa ? 16 Apr 2018 18:33Uhr
  • gex
  • gexs Avatar
  • Beiträge: 249
  • Registriert seit:
    15. Jun 2016

Für Xgeva wurde nun die Zulassung auf das MM erweitert:
arznei-news.de/xgeva/#a7
In der ganz großen Studie mit 1718 Patienten konnte Amgen nun mindestens Gleichwertigkeit mit Zometa zeigen.
Siehe www.amgen.com/media/news-releases/2018/0...the-lancet-oncology/
Die durchschnittliche Dauer bis zum ersten Knochenproblem war fast identisch. Wobei diese meist in den ersten 3 Monaten auftraten, was wohl darauf hindeutet ,dass Xgeva und Zometa erst nach ein paar Monaten voll Schutzwirkung entfalten.
Gesamtüberleben war auch fast identisch. Frühere kleinere Vorstudien hatten da Nachteile bei XGeva gesehen.
Interessant ist, dass in Standard-Therapie befindliche MM-Patienten im Mittel 46,1 Monate progressionsfrei blieben gegenüber 35,4 Monaten mit Zometa.
Vom Sicherheitsprofil her verhielten sich beide ähnlich.
XGeva hatte weniger Nierenprobleme zur Folge als Zometa, dafür häufiger Hypocalcämie. Dieser schwere Calciummangel muss deshalb durch Ca-Gabe und gute Überwachung im Griff behalten werden.
Kiefernekrosen traten bei 4% auf, bei Zometa bei 3%, also nicht extrem öfter.
Scheint nun doch, dass Xgeva eine interessante Alternative zu Zometa ist, besonders bei Nierenprobleme.
LG Gex

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Antwort auf: XGEVA oder Zometa ? 16 Apr 2018 20:26Uhr
  • joseph
  • josephs Avatar Moderator
  • Beiträge: 3951
  • Registriert seit:
    22. Okt 2009

gex schrieb: Scheint nun doch, dass Xgeva eine interessante Alternative zu Zometa ist, besonders bei Nierenprobleme.
LG Gex


Hi Gerhard

Vorteil ist auch noch, SUBKUTAN und man kanns zuhause machen oder machen lassen !!!

Ich hab die Zweite letzte Woche mir selber gegeben

LG

Joseph


Befürworter karibischer Pflanzenheilkunde

Gegner der Allogenen Transplantation

Nach Zyklus II, gabs dann die Auswertung vom 23.04.2018 von 76,4 mg/L runter auf 33,0 mg/L, wieder 55% weg vom Kumpel, tolle Leistung von reduzierten Kyprolis mit Solumedrol ohne Revlimide

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.