Herzlich Willkommen im Patienten- und Angehörigenforum der AMM-Online

Als Kommunikationsplattform dient es dem direkten Austausch von Betroffenen untereinander. Das Forum arbeitet wie eine Selbsthilfegruppe, in der man sich gegenseitig Hilfe leistet und Unterstützung erhält – aber eben nicht vor Ort, sondern im virtuellen Raum.

Viele fundierte und aktuelle Basisinformationen zu Erkrankung und Therapieoptionen finden Sie bereits auf dieser Website, auch zu persönlichen Therapie- und Lebenswegen einzelner Patientinnen und Patienten nach Diagnose.

Nun können Sie selbst hier im Forum aktiv werden. Bitte beachten Sie aber, dass die Forumsteilnehmer – trotz vielfach hoher Erfahrungskompetenz – medizinische Laien sind und das Gespräch mit ÄrztInnen in keinem Falle ersetzen.

Zum Gebrauch des Forums, dem Verfahren der Erstanmeldung und diverser Möglichkeiten finden Sie hier einen Wegweiser zur Handhabung, Netiquette und Hilfe.

An alle bereits registrierten Forumsteilnehmer

Sollten Sie das Passwort vergessen haben, können Sie ein neues beantragen:
Passwort vergessen

Haben Sie Ihren Benutzernamen vergessen, können Sie diesen unter den nachfolgenden Link beantragen:
Benutzername vergessen

Wichtig:
Persönliche Daten und/oder E-Mailadressen werden im Rahmen von AMM-Online vertraulich behandelt und nicht weiter gegeben. Ihre persönlichen Daten erscheinen weder auf unserer Website noch im Forum.

NEUE Herpes Zoster Impfung

Antwort auf: NEUE Herpes Zoster Impfung 26 Okt 2018 12:27Uhr
  • PMF2SZT
  • PMF2SZTs Avatar
  • Beiträge: 11
  • Registriert seit:
    25. Sep 2018

SHINGRIX war auch bei uns im LENAforum.de schon Thema, weil viele nach einer alloSZT eine Gürtelrose erleiden. Prof. Schneider, Chefarzt Dermatologie/UKE (der aus dem TV-Beitrag), erläuterte auf Nachfrage, dass die Impfung prinzipiell auch für immunsystemgeschwächte Personen anwendbar ist, jedoch nicht mit der gleichen Wirksamkeit, wie bei immunkompetenten Personen, zu rechnen ist. Außerdem muß man beachten, daß SHINGRIX nur gegen Herpes Typ III (also Varizella Zoster Virus), und nicht gegen Typ I+II (Herpes simplex) wirkt. Daher kann keinesfalls auf die übliche Prophylaxe (z.B. Aciclovir) verzichtet werden. Trotzdem empfiehlt er die Impfung auch für immungeschwächte Patienten, weil sie einen besseren Schutz gegen Gürtelrose leistet, als die übliche Prophylaxe.


Joachim
(2x alloSZT Uniklinik Ulm 2010 + 2012 wegen PMF)
www.LENAforum.de - DAS Forum für allogene Stammzelltransplantation von Erwachsenen

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Antwort auf: NEUE Herpes Zoster Impfung 14 Dez 2018 23:48Uhr
  • Ingrid99
  • Ingrid99s Avatar
  • Beiträge: 103
  • Registriert seit:
    03. Mai 2016

Ich habe heute diese Pressemitteilung gefunden:


Für Menschen ab 60 Jahre
Stiko empfiehlt Impfung gegen Gürtelrose

Herpes zoster verursacht schmerzende Bläschen auf der Haut. Diese sind ansteckend.
Der Ausbruch einer Gürtelrose ist schmerzhaft. Die Infektion kann, vor allem für bereits geschwächte Menschen, gefährlich werden. Aus diesem Grund rät die Ständige Impfkomission zu einer Immunisierung, vor allem bei älteren Menschen.

Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt Menschen ab 60 Jahren eine Schutzimpfung gegen die Virusinfektion Gürtelrose. Es sei eine Standardimpfung mit einem inaktivierten Impfstoff in zwei Dosen, teilte das Robert Koch-Institut (RKI) mit. Schwere Nebenwirkungen der Impfung seien bisher nicht bekannt. Menschen mit einer chronischen Krankheit oder Immunschwäche sollten sich bereits ab 50 Jahren immunisieren lassen.
In Deutschland erkranken jährlich zwischen 350.000 und 400.000 Menschen an einer Gürtelrose, rund fünf Prozent davon schwer. Mehr als 306.000 von ihnen sind älter als 50 Jahre. Die Infektion mit Herpes zoster, umgangssprachlich als Gürtel- oder auch Kopfrose bezeichnet, wird durch ein Virus ausgelöst. Es verursacht meist im Kindesalter zunächst Windpocken. Nach dem Abklingen bleibt das Virus aber lebenslang in den Nervenzellen und kann zu einem späteren Zeitpunkt eine Gürtelrose verursachen.
Vorsicht, ansteckend!
Typisch dafür ist ein brennender Schmerz, gefolgt von einer zumeist halbseitigen, bandartigen Ausbreitung von Bläschen auf der Haut. Menschen mit diesen typischen Symptomen sollten möglichst schnell einen Arzt aufsuchen, denn die Gürtelrose ist ab dem Aufteten der Bläschen für fünf bis sieben Tage ansteckend. Besonders Schwangere sollten vor dieser Ansteckung geschützt werden, da eine Infektion mit Herpes zoster zu Entwicklungsstörungen oder sogar zur Lebensgefahr bei dem Ungeborenen führen kann. Nach dem Abheilen des Ausschlags kann ein Nervenschmerz, sogenannte Zosterschmerzen in seltenen Fällen noch lange danach anhalten.
Der Gemeinsame Bundesausschuss hat nun drei Monate Zeit, um zu entscheiden, ob diese Impfung eine Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung wird. Bisher sei der Ausschuss den Empfehlungen der Impfkommission immer gefolgt, teilte das RKI auf Anfrage mit.


Die Zeit für das Glück ist Heute nicht Morgen.
Man kann das Leben nicht verlängern, aber verdichten. (R. Willemsen)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.