Randomisierte, multizentrische  Phase 3  Studie zur Untersuchung von subkutanem Daratumumab gegenüber aktiver Überwachung (Monitoring) bei Patienten mit Hochrisiko-Smoldering Multiplem Myelom (SMM)

Organisatorische Daten:

Prüfplancode: 54767414SMM3001
CR108172
ISRCTN:  
EudraCT: 2016-001205-16
Clinicaltrials.gov: NCT03301220
DRKS:  
Sponsor: Janssen-Cilag International N.V
Studienphase: Phase 3
Status: Rekrutierung läuft, geplant bis 16.12.2021

Ziel:

Die Studie vergleicht die Sicherheit, Wirksamkeit und Pharmakokinetik (Einwirkung des Körpers auf die Substanz) von Daratumumab nach subkutaner Gabe im Vergleich zu aktiver Überwachung (Monitoring) ohne Gabe von Studienmedikation bei Patienten mit Hochrisiko-Smoldering Multiplem Myelom (SMM). Ziel ist es, herauszufinden, ob die Behandlung das progressionsfreie Überleben verlängert.

Hintergrund:

Daratumumab ist ein gegen CD38 gerichteter monoklonaler Antikörper (mAb). Seine Wirkung beruht auf der Bindung an das Glykoprotein CD38, das häufig auf der Oberfläche von MM-Zellen in allen Stadien der Erkrankung zu finden ist. Dabei regt Daratumumab das körpereigene Immunsystem zur Bekämpfung der Krebszellen an und trägt zum raschen Absterben der Tumorzellen bei. Quelle: http://www.janssen.com/switzerland/de/darzalexr-daratumumab-von-janssen-erhaelt-zulassung-der-swissmedic-zur-behandlung-des-multiplen

Indikation und Ein- und Ausschlusskriterien (Auswahl):

Einschlusskriterien:

Patienten mit einer seit ≤ 5 Jahren bestehenden Diagnose eines Hochrisiko-Smoldering Multiplem Myeloms (SMM) (gemäß den Kriterien der International Myeloma Working Group [IMWG]), deren Erkrankung anhand mindestens eines der folgenden Kriterien messbar ist:

  • M-Protein im Serum ≥ 10 g/l
  • Ausscheidung von M-Protein im Urin ≥ 200 mg/24 Stunden
  • Bestimmung freier Leichtketten (FLC) im Serum ≥ 10 mg/l, sofern Serum-FLC-Verhältnis auffällig ist
  • ECOG (Index zur Abstufung der Lebensqualität von Patienten mit Krebserkrankungen) von 0 oder 1

 Ausschlusskriterien:

  • Behandlungsbedürftiges multiples Myelom, definiert durch eines oder mehrere nachfolgende Kriterien:
  • Knochenläsionen (eine oder mehr osteolytische Läsion(en)
  • Hyperkalziämie
  • Niereninsuffizienz
  • Anämie
  • Anteil an klonalen Plasmazellen im Knochenmark (engl. bone marrow plasma cells, BMPC) ≥ 60 %
  • Verhältnis freier Leichtketten (FLC) im Serum ≥ 100
  • Mehr als 1 Herdläsion mit einem Durchmesser ≥ 5 mm in der Magnetresonanztomografie (MRT)
  • Primäre systemische (Immunoglobulin-Leichtkette) AL‐Amyloidose
  • Exposition (Kontakt) gegenüber einem der folgenden Faktoren
    • Vorangegangene Verabreichung von Daratumumab oder vorangegangene Verabreichung einer anderen Anti-CD38-Therapie
    • Vorangegangene Verabreichung eines zugelassenen oder in der Prüfung befindlichen Therapeutikums für SMM oder MM. Die stabile Gabe von Bisphosphonaten in Standarddosierung, wie beispielsweise bei Osteoporose angezeigt, ist akzeptabel.
    • Verabreichung eines in der Prüfung befindlichen Arzneimittels (einschließlich in der Prüfung befindliche Impfstoffe) oder Anwendung eines invasiven Medizinprodukts wegen irgendeiner Indikation innerhalb von 4 Wochen oder 5 Halbwertzeiten, je nachdem, was länger ist, vor Zyklus 1, Tag 1
    • Laufende Behandlung mit Kortikosteroiden in einer Dosis > 10 mg Prednison oder Äquivalent pro Tag zum Zeitpunkt der Randomisierung oder > 280 mg kumulative Prednison-Dosis oder Äquivalent für einen Zeitraum von 4 Wochen im Jahr vor der Randomisierung.

Alle weiteren Kriterien besprechen Sie bitte mit Ihrem behandelnden Arzt

Ergänzende Informationen: 

Studienteilnehmer werden nach dem Zufallsprinzip einem von zwei Studienarmen zugeteilt:

  • Arm A: Studienteilnehmer erhalten keine Studienmedikation, werden aber aktiv überwacht und genauso häufig denselben Untersuchungen unterzogen wie die Studienteilnehmer, die Arm B zugeteilt werden und Daratumumab erhalten.
  • Arm B: Studienteilnehmer erhalten 1800 mg Daratumumab in einer gemeinsamen Darreichungsform mit 2000 Einheiten/ml rekombinante humane Hyaluronidase (rHuPH20) durch subkutane (s.c.) Injektion über 39 Zyklen oder bis zu 36 Monate lang oder bis zu einer bestätigten Krankheitsprogression, einer nicht akzeptablen Toxizität (Nebenwirkungen) oder dem Absetzen der Studienbehandlung, Ausscheiden aus der Studie oder bis zum Studienabschluss.