Cobimetinib als Einzelsubstanz und in Kombination mit Venetoclax, mit oder ohne Atezolizumab, bei Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem multiplen Myelom

Organisatorische Daten:  

Prüfplancode:  
ISRCTN:  
EudraCT: 2017-000830-68
Clinicaltrials.gov: NCT03312530
DRKS:  
Sponsor: Hoffman-La Roche
Studienphase: Phase 1b/2
Status: Rekrutierung läuft, geplant bis 10/2020

Ziel:

Diese offene, randomisierte, multizentrische, dreifacharm Phase Ib/II Studie wurde entworfen, um die Wirkung, Sicherheit, Tolerabilität und Pharmakokinetik von Cobimetinib als eine Einzelsubstanz (Arm A), Cobimetinib plus Venetoclax (Arm B) und Cobimetinib plus Venetoclax plus Atezolizumab (Arm C) bei Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem multiplen Myelom zu bewerten.

Hintergrund:

Cobimetinib ist ein Kinasehemmer aus der Gruppe der MEK-Inhibitoren, welcher jetzt schon in Kombination mit dem BRAF-Inhibitor Vemurafenib zur Behandlung eines fortgeschrittenen Melanoms mit der BRAF-V600-Mutation eingesetzt wird. Der BCL-2 Inhibitor Venetoclax ist ein oral einzunehmendes sogenanntes „kleines Molekül“, das in präklinischen Studien eine synergetische Wirkung mit Cobimetinib gezeigt hat. Atezolizumab ist ein anti-PD-L1(anti-programmed death-ligand 1) Antikörper, der in Kombination mit Cobimetinib beim Kolonkarzinom getestet worden ist und dort gute Verträglichkeit gezeigt hat. Jetzt soll diese Kombination auch beim multiplen Myelom untersucht werden.

Ein- und Ausschlusskriterien (Auswahl):

Einschlusskriterien (3-5)

  • Drei bis fünf Vortherapien, einschließlich eines Proteasomeninhibitors und eines Immunmodulators
  • Erreichen eines Ansprechens (minimales Ansprechen oder besser) auf mindestens eine Vortherapie
  • Dokumentierte Krankheitsprogression (definiert durch die IMWG Kriterien) während oder nach der letzten Vortherapie oder Unverträglichkeit der letzten Vortherapie
  • ECOG Performance Status (Index zur Abstufung der Lebensqualität von Patienten mit Krebserkrankungen) von 2 oder weniger
  • Nebenwirkungen der letzten Therapien (einschließlich peripherer Neuropathie) müssen sich zurückgebildet oder auf Grad 1 stabil sein

Ausschlusskriterien (3-5)

  • Anti-Myelom Behandlung innerhalb der letzten 14 Tage oder 5 Halbwertszeiten der Behandlung vor dem Tag der Randomisierung
  • Autologe STZ innerhalb von 100 Tagen vor Randomisierung
  • Vorhergegangene allogene STZ oder andere Organtransplantation
  • Vorbehandlung mit MEK Inhibitoren, Bcl-2 Inhibitoren oder Immuncheckpoint Inhibitoren, einschl. anti CTLA-4, anti-PD-1 oder anti-PDL1
  • Behandlung mit systemischen Immunstimmulatoren innerhalb von 28 Tagen oder Immunsuppressoren innerhalb von 14 Tagen vor Randomisierung

Alle weiteren Kriterien besprechen Sie bitte mit Ihrem behandelnden Arzt