Herzlich Willkommen im Patienten- und Angehörigenforum der AMM-Online

Als Kommunikationsplattform dient es dem direkten Austausch von Betroffenen untereinander. Das Forum arbeitet wie eine Selbsthilfegruppe, in der man sich gegenseitig Hilfe leistet und Unterstützung erhält – aber eben nicht vor Ort, sondern im virtuellen Raum.

Viele fundierte und aktuelle Basisinformationen zu Erkrankung und Therapieoptionen finden Sie bereits auf dieser Website, auch zu persönlichen Therapie- und Lebenswegen einzelner Patientinnen und Patienten nach Diagnose.

Nun können Sie selbst hier im Forum aktiv werden. Bitte beachten Sie aber, dass die Forumsteilnehmer – trotz vielfach hoher Erfahrungskompetenz – medizinische Laien sind und das Gespräch mit ÄrztInnen in keinem Falle ersetzen.

Zum Gebrauch des Forums, dem Verfahren der Erstanmeldung und diverser Möglichkeiten finden Sie hier einen Wegweiser zur Handhabung, Netiquette und Hilfe.

An alle bereits registrierten Forumsteilnehmer

Sollten Sie das Passwort vergessen haben, können Sie ein neues beantragen:
Passwort vergessen

Haben Sie Ihren Benutzernamen vergessen, können Sie diesen unter den nachfolgenden Link beantragen:
Benutzername vergessen

Wichtig:
Persönliche Daten und/oder E-Mailadressen werden im Rahmen von AMM-Online vertraulich behandelt und nicht weiter gegeben. Ihre persönlichen Daten erscheinen weder auf unserer Website noch im Forum.

Endlich - Cannabis in der Medizin

Antwort auf: Endlich - Cannabis in der Medizin 17 Mär 2017 19:35Uhr
  • gex
  • gexs Avatar
  • Beiträge: 111
  • Registriert seit:
    15. Jun 2016

Ich war heut bei Prof. Blau an der Charite und hab ihn einfach mal nach Cannabis gefragt.
Er meinte, er sähe darin durchaus Chancen vor allem für Myelom-Patienten mit schweren Knochenschäden und Schmerzen. (Da Knochenschäden gerade in ein paar Themen hier diskutiert werden, vielleicht auch eine interessante Info für diese Foristen). Er hat nun schon mit 2 Patienten einen Antrag bei der Krankenkasse eingereicht, dass Cannabis zur Therapie bewilligt wird. Er meinte, so einfach ist das noch nicht mit den KKs.
Ob Cannabis z.B. auch bei Neuropathie oder generell gegen Tumorzellen helfen könnte, konnte er nicht beantworten - damit hat er sich noch nicht ausführlich auseinandergesetzt.
Was ich daran interessant finde: ein ernstzunehmender MM-Spezialist wie Prof. Blau ist offen für Alternativen wie Cannabis und wägt den Nutzen ab. So soll es sein. Mit der Gießkanne wird er es aber nicht verschreiben. Für mich als SMMler sieht er z.B. keinen Nutzen.
Ich denke, wer glaubt, Cannabis könnte ihm helfen, kann und sollte dies offen mit seinen Ärzten ansprechen.
LG Gex

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Antwort auf: Endlich - Cannabis in der Medizin 19 Mär 2017 14:12Uhr
  • Gordon_Bloeh
  • Gordon_Bloehs Avatar
  • Beiträge: 9
  • Registriert seit:
    02. Apr 2016

Hallo Gex,
danke für diese Info.
Ich bemühe die Kasse nicht, sondern bezahle es selbst. Es ist erschwinglich.
Gruss Gordon

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Antwort auf: Endlich - Cannabis in der Medizin 19 Mär 2017 19:39Uhr
  • Rosemarie
  • Rosemaries Avatar
  • Beiträge: 180
  • Registriert seit:
    18. Nov 2009

Hallo,

alle, die dieses Thema beleuchten wollen.
Stell Euch einfach mal diese Infos vom Ärzte Blatt hier rein.

www.aerzteblatt.de/archiv/186476/Medizin...htigsten-Aenderungen

Dort sind noch einige interessante Artikel dazu auch wie der Vertrieb in Zukunft laufen soll. Das Cannabis muss je erst mal produziert werden. Bisher wird es importiert.
Erinnere mich gerade einen sehr interessanten Beitrag auf ARTE wie Cannabis in Israel flächendeckend eingesetzt wird. Dort wird auch die Wirkung der unterschiedlichen Sorten in Studien erforscht.

Herzliche Grüße, bin gerade nach der 2. HD STZT in Aplasie und hab alles soweit gut vertragen.
Rosemarie

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Antwort auf: Endlich - Cannabis in der Medizin 20 Mär 2017 09:37Uhr
  • lisa_kotschi
  • lisa_kotschis Avatar Moderator
  • Beiträge: 653
  • Registriert seit:
    26. Okt 2009

Liebe Rosemarie,

wirklich ein toller Link, den Du uns zum Thema Cannabis geschickt hast. Möglicherweise können jetzt diejenigen, die hier im Forum über starke bis unerträgliche Schmerzen ihres Skelettsystems oder über Polyneuropathie berichten, eine Alternative ausprobieren. Cannabis soll ja viel besser verträglich sein als diverse chemische Schmerzmittel.

Wie ich lese, bis Du gerade in der Aplasie-Phase und hast viel Zeit, wenigstens über diesen Weg im Kontakt mit anderen zu sein. In jedem Fall wünsche ich Dir, dass nun die 2. SZT Deine Werte wieder ordentlich herunterdrückt.

Lass wieder von Dir hören :)
Herzlich Lisa

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Antwort auf: Endlich - Cannabis in der Medizin 20 Mär 2017 10:41Uhr
  • UndineD.
  • UndineD.s Avatar
  • Beiträge: 79
  • Registriert seit:
    28. Dez 2015

Danke Rosemarie, dir weiterhin alles Gute!
Möchte noch besonders darauf hinweisen, dass "Cannabis" (in Tropfenform) das EINZIGE war, das gegen fürchterliche Übelkeit und Erbrechen geholfen hat!!! Nachdem sämtliche ärztlich verordneten Tabletten versagt hatten. Stimmungsaufhellend war es nebenbei auch- allerdings ohne Rausch/ Euphorie. Und OHNE sonstige Nebenwirkungen!!!
Ich bin medizinischer Laie, aber gut informierte Patientin, die eigene Meinungen/ Erfahrungen schildert.
L.G:Undine

Letzte Änderung: 20 Mär 2017 10:42 von UndineD..

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Antwort auf: Endlich - Cannabis in der Medizin 20 Mär 2017 16:27Uhr
  • Rosemarie
  • Rosemaries Avatar
  • Beiträge: 180
  • Registriert seit:
    18. Nov 2009

Hallo Undine,

kannst du mir sagen, wie das Cannabis in Tropfenform hieß? Kämpfe gerade auch gegen Übelkeit und die üblichen Mittel bringen nicht viel.

Hallo Lisa,
es freut mich, dass ich mit dem Artikel etwas zur Information über Cannabis beitragen konnte.
Danke für Deine lieben Grüße. Ausser Übelkeit hab ich keine Beschwerden. Doch das genügt. Hab gerademit meinem Arzt ein nettes Gespräch über Cannabis gehabt. Er meinte es git noch zu wenig Studien und über die Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten z.B.Chemo ist nicht viel bekannt.

Herzliche Grüße
Rosemarie

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.