Herzlich Willkommen im Patienten- und Angehörigenforum der AMM-Online

Als Kommunikationsplattform dient es dem direkten Austausch von Betroffenen untereinander. Das Forum arbeitet wie eine Selbsthilfegruppe, in der man sich gegenseitig Hilfe leistet und Unterstützung erhält – aber eben nicht vor Ort, sondern im virtuellen Raum.

Viele fundierte und aktuelle Basisinformationen zu Erkrankung und Therapieoptionen finden Sie bereits auf dieser Website, auch zu persönlichen Therapie- und Lebenswegen einzelner Patientinnen und Patienten nach Diagnose.

Nun können Sie selbst hier im Forum aktiv werden. Bitte beachten Sie aber, dass die Forumsteilnehmer – trotz vielfach hoher Erfahrungskompetenz – medizinische Laien sind und das Gespräch mit ÄrztInnen in keinem Falle ersetzen.

Zum Gebrauch des Forums, dem Verfahren der Erstanmeldung und diverser Möglichkeiten finden Sie hier einen Wegweiser zur Handhabung, Netiquette und Hilfe.

An alle bereits registrierten Forumsteilnehmer

Sollten Sie das Passwort vergessen haben, können Sie ein neues beantragen:
Passwort vergessen

Haben Sie Ihren Benutzernamen vergessen, können Sie diesen unter den nachfolgenden Link beantragen:
Benutzername vergessen

Wichtig:
Persönliche Daten und/oder E-Mailadressen werden im Rahmen von AMM-Online vertraulich behandelt und nicht weiter gegeben. Ihre persönlichen Daten erscheinen weder auf unserer Website noch im Forum.

Monoklonale Gammopathie TYP IgA Kappa

Antwort auf: Monoklonale Gammopathie TYP IgA Kappa 11 Jan 2018 18:27Uhr
  • gex
  • gexs Avatar
  • Beiträge: 192
  • Registriert seit:
    15. Jun 2016

Hallo Hr. Martin,
da du nur noch eine Niere hast, steigt die Hoffnung, dass der hohe ß2-Microglobulin-Wert an generell geringerer Nierenleistung liegt und nicht an gesteigerter Tumoraktivität. Aber lass das regelmäßig überwachen, wie gesagt.
Ist sicher brutal, nun noch eine zweite Krebsart befürchten zu müssen. Hoffentlich bist du schon vom Nierenkrebs her mental gestärkt und hast gelernt, mit so einem Mist irgendwie umzugehen.
In Bezug auf familiäre Häufung ist meine letzte Information, dass es eine leicht erhöhte Wahrscheinlichkeit für Kinder von MMlern gibt, das auch zu bekommen, etwa verdoppelt. Ob das an Genen oder an gleichen Umweltbedingungen liegt, ist komplett unklar.
Aber es bleibt trotzdem so unwahrscheinlich, dass keine vorsorgliche Untersuchung von Nachkommen angeraten wird. Mit 30-40 ist eh die Wahrscheinlichkeit extrem klein. Ausserdem hast du ja wohl noch kein MM.
Meine Schwestern haben sich mal einfach auf Monklonale Gammopathie untersuchen lassen. Alles war gut und es hat alle beruhigt.
LG Gex

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.